Webbasiertes Frontend zur Vereinfachung von Prozessen und Schnittstellen

Sichere Integration der neuen Prozesse im intelligenten Messstellenbetrieb

Frontend zur schnittstellenarmen Integration der neuen Prozesse im intelligenten Messstellenbetrieb

Die Integration der neuen Prozesse des intelligenten Messstellenbetriebs in die Systemlandschaften der Stadtwerke stellt eine besondere Herausforderung dar. Standen dabei bisher die Abrechnungssysteme und das Energiedatenmanagement im Fokus, muss nun auch die Smart Meter Gateway-Administration in die IT-Landschaft integriert werden. Neben der rechtskonformen Abbildung der neuen Prozesse ist die automatisierte Prozessabwicklung und Systemintegration die Voraussetzung für neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel monatliche Abrechnungen oder zeit- und lastvariable Tarife.

Für die schnittstellenarme, sichere Integration der neuen Prozesse hat VOLTARIS ein schlankes, mehrmandantenfähiges Frontend entwickelt. Über das innovative Onlineportal können die Stammdaten, die zur Inbetriebnahme der intelligenten Messsysteme notwendig sind, bequem an VOLTARIS als Gateway-Administrator übermittelt werden. Mit der Eingabe der Stammdaten werden die Prozesse der Inbetriebnahme angestoßen und  Folgeprozesse zu externen Marktteilnehmern und zum Gateway-Administrator gesteuert. Zudem erfolgt eine Rückmeldung, ob die Inbetriebnahme erfolgreich war.

Die Stadtwerke müssen somit kein eigenes ERP-Schnittstellenprojekt aufsetzen, was Zeit und Kosten spart. Die Dateneingabe erfolgt via Webformular oder Massenupload via Datei – einfach, verständlich und benutzerfreundlich. Zudem ist die Anwendung auch auf mobilen Endgeräten nutzbar.

In der Veranstaltung „Mehrwertdienste, Technik und Implementierung“ am 6. Dezember in Kaiserslautern stellt VOLTARIS den Mitgliedern der Anwendergemeinschaft Messsystem das benutzerfreundliche Frontend vor. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der gemeinsamen Entwicklung von Mehrwertdiensten – für Stadtwerke die große Chance, um im zunehmend turbulenten Energiemarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Zudem arbeiten die Teilnehmer an Anpassung der kundeneigenen ERP-Systeme für eine Vielzahl möglicher Systeme, z.B. Schleupen, SiV, SAP, XAP, IS-Soft und Wilken.