Neue Infrastruktur der Smart Meter Gateways ermöglicht innovative Mehrwertdienste

Interessant für Stadtwerke: die automatisierte Heizkostenabrechnung als Dienstleistung für die Wohnungswirtschaft.

Nicht mehr lange, und die letzten Voraussetzungen für die Einführung der intelligenten Messsysteme sind erfüllt. Im Januar 2020 wird der Startschuss für den Smart Meter Rollout erwartet.

VOLTARIS Gateway-Administration und intelligenter Messstellenbetrieb

Mit den Smart Meter Gateways steht dann eine hochsichere und hochverfügbare Infrastruktur zur Verfügung, die Stadtwerken ermöglicht, sich mit innovativen Mehrwertdiensten zu profilieren, die die Kunden begeistern und gleichzeitig die Energiewende voranbringen: Flexible Stromtarife oder attraktive Kombinationen aus Stromlieferung, Messdienstleistungen und Mehrwertprodukten, insbesondere neue Tarifmodelle, Visualisierung der Verbrauchsdaten und die automatisierte Heizkostenabrechnung als Dienstleistung für die Wohnungswirtschaft.

Für viele Stadtwerke sind dies noch ungewohnte neue Geschäftsfelder. Dazu kommen weitere komplexe Aufgaben, die sich aus dem Messstellenbetriebsgesetz ergeben. Um den Weg in das intelligente Messwesen gemeinsam zu gestalten, haben sich bereits 35 Energieversorgungsunternehmen und Netzbetreiber in der VOLTARIS Anwendergemeinschaft Messsystem zusammengeschlossen. In regelmäßigen Workshops werden die Teilnehmer fit gemacht in Sachen Gerätetechnik, IT-Systeme und Prozesse. VOLTARIS bietet den Stadtwerken eine vollumfängliche System- und Produktlandschaft für den intelligenten Messstellenbetrieb. Dazu gehört auch die Entwicklung von Mehrwertdiensten wie z.B. der Mehrspartenauslesung sowie die Durchführung gemeinsamer Submetering-Pilotprojekte.

Der nächste Workshop der Anwendergemeinschaft findet im November statt.

Interessierte Stadtwerke und Netzbetreiber können sich der Anwendergemeinschaft noch anschließen.